REMID-Archiv in neuen Räumen – Zeitschriften-Datenbank online

Grafik: Archiv mit DokumentationsstelleEnde September 2008 ist das REMID-Archiv in neue Räume gezogen: Es befindet sich jetzt in der „Neuen Kanzlei“ unterhalb des Marburger Schlosses, in dem auch das Fachgeiet Religionswissenschaft, die Bibliothek Religionswissenschaft und die Religionskundliche Sammlung untergebracht sind. Durch das Engagement von Dr. Edith Franke, der Marburger Professorin für Religionswissenschaft, konnte REMID ein Raum im Erdgeschoss des Gebäudes zur Verfügung gestellt bekommen.
Im Raum 001 befinden sich nun das Zeitschriften-Archiv, der überwiegende Teil der Handbibliothek – sofern sie nicht Teil von laufenden Projekten wie der Lernwerkstatt Weltreligionen sind – sowie weitere Materialien. In der Geschäftsstelle ist die Hängemappen-Registratur mit Broschüren und Selbstdarstellungen von Religionsgemeinschaften und Institutionen verblieben. Auch ältere Jahrgänge einzelner Zeitschriften oder Periodika, die nicht mehr erscheinen, haben ihren Standort teilweise (noch) in der Universitätsstraße 55.
Das REMID-Archiv hat mit dem Umzug eine eigene Homepage bekommen. Hier ist auch eine Datenbank mit den vorhandenen Periodika integriert.

Symbol: Pfeil rechts Archiv mit Dokumentationsstelle

Mitgliederversammlung 2009 und Änderungen im Vorstand

Am 23. Mai im Rahmen der Jubiläumsaktivitäten fanden auf der Mitgliederversammlung auch die zweijährlichen Vorstandswahlen statt.

Der neue Verstand setzt sich zusammen aus Krischan Ostenrath (Bonn; zugleich Kassenwart), Sarah Jahn (Erfurt / Leipzig) und Nicolai Staat (Erfurt). Besitzer / Beisitzerin sind: Kerstin Probiesch (Marburg), Silvia Bluhm (Marburg) und Christoph Johannes Wagenseil (Marburg).

Statistik der Religionsgemeinschaften: Neue Grafiken

Abbildung: ReligionsstatistikNachdem die EKD endlich ihre Mitgliederstatistik für 2007 veröffentlicht hat, wurden die Datenblätter und Grafiken, die REMID anbietet, überarbeitet und aktualisiert.
Die Liste der Mitglieder und Anhänger der Religionsgemeinschaften wurde seit 2007 bei vielen Gemeinschaften ebenfalls aktualisiert; dies ist durch einen entsprechenden Vermerk sichtbar gemacht.
Grafik: Pfeil nach rechts Aktuelle REMID-Statistik
Grafik: Pfeil nach rechts Erläuterungen zu den Zahlen

Dank für Engagement

REMID dankt den vorherigen Vorstandsteams, neben den aktuell nicht erneuerten Ämtern von Frank Neubert und Anna-Konstanze Schröder auch Christiane Kühnle-Aslani, die vorzeitig von ihrem Vorstandsamt zurückgetreten war. Vor Ort war Christiane Kühnle-Aslani vor allem in der Betreuung der Geschäftsstelle, bei der Durchführung der Ausstellung „Gesichter des Islam“ und im Marburger Bildungsnetzwerk aktiv.

Symbol: Pfeil rechts Who is who – Personen bei REMID

20 Jahre REMID: Festwochenende 22./23. Mai 2009

Grafik: 20 JahreIm März 1989 gründeten sieben Personen – Martin Baumann, Silke Busch, Christine Lindemann, Sebastian Murken, Steffen Rink, Joachim Schmidt und Martin Wolf – den Verein „Religionswissenschaftlicher Medien- und Informationsdienst e. V.“, kurz: REMID. Vorausgegangen waren intensive Diskussionen auf den „Bundesfachschaftentreffen Religionswissenschaft“, die seit 1986 jährlich stattfanden. Ziel war, die gesellschaftliche Stellung der Relgionswissenschaft zu verbessern, die Disziplin bekannter zu machen und eine Anlaufstelle einzurichten, bei der religionswissenschaftliche Kompetenzen abgefragt werden können. Von Anfang an war auch die Einrichtung eines Archivs mit Dokumentationsstelle Teil des Engagements.
In den vergangenen 20 Jahren ist REMID stark gewachsen und hat sich auch verändert – wie sich die Zeiten selbst verändert haben. So spielt der Bereich neuer religiöser Bewegungen, in den 1980er Jahren, kaum noch eine Rolle. Auch die Beschäftigung mit religiöser Gegenwartskultur ist an den Universitäten mittlerweile zur Selbstverständlichkeit geworden. So bot das 20-jährige Jubiläum nicht nur Anlass, auf die eigene Geschichte zurück zu schauen, sondern auch in die Zukunft zu denken.

Der neue Mitgliederrundbrief wird bald über die Anregungen und Eindrücke, die das Jubiläumstreffen ermöglichte, berichten.

Auf dem Empfang ließen Steffen Rink und Prof. Dr. Christoph Bochinger die Arbeit von REMID Revue passieren. Am Beispiel des Weltjugendtags stellten auf der Fachtagung am Samstag drei Referenten ihre Überlegungen vor: Hubert Mohr (Religionswissenschaft, Basel), Ursula Engelfried-Rave (Forschungskonsortium Weltjugendtag, Koblenz) und Dr. Franz Norbert Otterbeck (freier Mitarbeiter beim Nachrichtenportal kath.net).

Eröffnung des Archivs am 4. März 2009

Eine feierliche Eröffnung des REMID-Archivs im Gebäude der „Neuen Kanzlei“ fand am 4. März 2009 im Rahmen der Reihe Religion Mittwoch statt.

Um 17.30 Uhr (s.t.) präsentierte eine Gruppe Studierender eine neu erstellte Vitrine der Religionskundlichen Sammlung zu Scientology. Die neuen religiösen Bewegungen bilden einen Schwerpunkt im REMID-Archiv. Steffen Rink präsentierte um 18.00 Uhr die Lebendigkeit der Religionsgeschichte im REMID-Archiv unter dem Titel Religion im Stehsammler.

REMID auf der Marburger Kulturmesse am 15. Juni 2008

2008 findet wieder die Marburger Kulturmesse statt. Zum dritten Mal präsentieren sich unter dem Stichwort „Kultur und Kulturen“ verschiedenste Initiativen der Universiätsstadt; Schwerpunkt sind wie immer solche Gruppierungen, die von Migrantinnen und Migranten getragen sind bzw. sich im weitesten Sinne der Integration und Gestaltung kultureller Vielfalt verschrieben haben.

Pfeil nach rechts Homepage der Trägereinrichtung „Kultur und Kulturen“ in Marburg

Ausstellung „Gesichter des Islam“

Die Ausstellung, konzipiert vom Haus kirchlicher Dienste der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, wurde vom 31. März bis zum 18. Mai in Marburg gezeigt. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Workshopangeboten für Jugendliche und Erwachsene ergänzte die Ausstellung.
In der Reihe „Religion am Mittwoch“ berichtete am 2. April die Mitorganisatorin aus Hannover, Barbara Janocha, vor rund 80 Gästen über die Erfahrungen mit der Ausstellung. Eine Finnissage, auf der Ergebnisse des Projekts in Marburg präsentiert wurden, und eine letzte Führung beim Internationalen Museumstag am 18. Mai., beendeten das erfolgreiche Projekt.
Symbol: Pfeil rechts Gesichter des Islam
Symbol: Pfeil rechts Flyer zur Ausstelung (PDF, 180 KB)

Neues Mitglied im Beirat: Prof. Dr. Edith Franke

Bild: Edith Franke © Universität MarburgDer REMID-Vorstand hat auf seiner Sitzung am 9. Februar 2008 Prof. Dr. Edith Franke in den wissenschaftlichen Beirat berufen. Edith Franke ist bereits sehr schnell nach der REMID-Gründung Mitglied geworden und hat die Entwicklung des Vereins unterstützend begleitet. Mit der Berufung als Professorin für Religionswissenschaft nach Marburg im Herbst 2006 konnten die bestehenden Kontakte zwischen ihr und REMID schnell intensiviert werden. So entstand die erfolgreiche Reihe „Religion am Mittwoch“, und nach langem Ringen mit der Universität wird das REMID-Archiv im September 2008 in die Räumlichkeiten von Fachgebiet Religionswissenschaft und Religionskundlicher Sammlung umziehen. Damit wird ein bereits seit vielen Jahren verfolgter Plan Wirklichkeit.
Für den REMID-Vorstand war es deshalb folgerichtig, Prof. Dr. Edith Franke in den Beirat zu berufen. Sie hat das Anfrage mit Freude positiv beantwortet.